Berge mit französischer und schweizer Flagge

French Connection

Dass sich Deutschschweizer Jazzer mit Franzosen zusammentun hat einen ganz triftigen Grund. Diese unerhörte Leichtigkeit der Gestaltungskraft der meisten französischen Musiker und die grosse Ansteckungsgefahr für Mitmusiker und Publikum.

Die Kombination der Nationalitäten, der musikalischen Stile ergibt dann die French Connection.

Das Repertoire ist dann auch immer gespickt mit französischen Titeln, die Interpretation des Jazz ist luftig und ü̈berraschend, selten voraussehbar, voller (französischer?) Lebenslust und«verve». Von ganz heiter bis zu Tode betrübt reicht das Spektrum.

Und die Musik passt in keine Schublade. Sie ist prädestiniert auch für andere Rhytmen, für Tango, Bossa und Samba.

Eine Band, nur mit Gitarre und Bass als einzigen Rhythmus- und Akkordinstrumenten, in der Regel ohne Schlagzeug aber oft mit südamerikanischen Percussionsinstrumenten wie Cabassas, quiro, mit Reis gefüllten Büchsen begleitet, hat diesen eigenen, lockeren Sound.

©matters